Queso de Mahón – Menorcas berühmter Käse

Queso, menorquinische Käsespezialitäten, Menorca

Menorca ist nicht nur für seinen Gin bekannt, sondern bietet auch noch eine weitere kulinarische Köstlichkeit – der Queso de Mahón. Der Käse kann auf eine lange Tradition zurückblicken und ist nicht nur ein Kulturerbe Menorcas, sondern auch einer der meist verkauften Käsesorten Spaniens.

Geschützte Ursprungsbezeichnung sichert Authenzität

Der Menorca Käse ist mit einer geschützten Ursprungsbezeichnung ausgestattet. Dies bedeutet, dass der Käse nur auf der Insel Menorca hergestellt werden darf. Die hier herrschenden Bodenverhältnisse und klimatischen Bedingungen sorgen für den einzigartigen Geschmack. Der Queso de Mahón wird von nicht von einem Hersteller produziert, sondern von über 100 Viehzüchtern, die ihn dann alle unter der Übermarke Queso de Mahón verkaufen.

Wie alle Produkte mit geschützter Ursprungsbezeichnung, wird auch der Käse aus Mahon regelmäßig von einer Aufsichtsbehörde getestet hinsichtlich Qualität und Herkunft. Wichtig ist hier auf das Qualitätssiegel zu achten, welches bestätigt, dass der Käse wirklich auf Menorca hergestellt wurde.

Traditionelle Herstellung mit generationsübergreifender Rezeptweitergabe sichert Qualität

Die Art wie man den Queso de Mahon richtig produziert wird über Generationen vom Vater an den Sohn weitergegeben, wobei das Rezept von Zeit zu Zeit optimiert wurde. Die Käseproduktion kann auf eine lange Tradition zurückblicken, schließlich soll bereits ab dem 5. Jahrhundert Käse auf Menorca hergestellt worden sein.

Für die Milchgewinnung werden entweder die Friesische Kuh, oder die Menorquinische Kuh verwendet. Die Kühe prägen allgemein das Landschaftsbild der Insel. Insgesamt bevölkern über 30.000 Kühe die Balearen Insel. Die Hälfte der gewonnenen Milch wird für die Käseherstellung verwendet.

Das Eindicken der Milch erfolgt bei niedriger Temperatur und wird anschließend in eine Salzlake getaucht. Während die Käselaibe früher ausschließlich in Höhlen gelagert wurden, werden heute auch industrielle Kammern dafür verwendet, wo sie auf Holzgittern reifen. Der Käselaib wird dann mehrmals gewendet und immer wieder mit Olivenöl und Paprikapulver eingerieben, um die berühmte Rinde des Menorca Käse herzustellen.

Vier verschiedene Reifegrade sorgen für breite Geschmackspalette

Optisch zeichnet sich der Käse aus Menorca durch seine quadratische Form mit den abgerundeten Ecken aus. Den Queso de Mahon gibt es in vier verschiedenen Varianten zu kaufen, wobei der unterschiedliche Reifegrad für die Geschmacksvariationen sorgt:

  • Junger Käse/Tierno – Mit einer Reifezeit von 21-60 Tagen ist Tierno die mildeste aller Geschmacksvariationen. Die Rinde ist noch nicht vollständig erhärtet und die Farbe noch gelblich-weiß.
  • Mittelalter Käse/Semicurado – Der Semicurado muss 2-5 Monate reifen um den Geschmack von gerösteten Haselnüssen und Butter zu bekommen. Die Rinde ist hier deutlich härter und fast schon bräunlich. Der Käse ist zwar härter als der Tierno aber immer noch einfach zu schneiden. Der Semicurado erkennt man an den vielen Löchern und dem leichten Gelbstich.
  • Ausgereifter Käse/Curado – Der Curado Käse wird mehr als 5 Monate gelagert und ist daher schon deutlich härter wie die anderen zwei. Beim Schneiden bröckelt der Käse und verfügt über ein deutlich intensiveres und pikantes Aroma.
  • Añejo – Wenn der Queso de Mahón länger als 10 Monate gelagert wird fällt er in die Añejo Kategorie. In diesem Stadium bekommt der Käselaib einen säuerlichen und bitteren Geschmack.

Kein Menorca Urlaub ohne Queso de Mahón

Nicht ohne Grund sind die Menorquiner unglaublich stolz auf Ihren Käse. Schließlich ist er einer der bekanntesten Käsesorten Spaniens und wird auch nach Deutschland und Österreich exportiert. Bei einem Besuch der Balearen Insel kommt man fast nicht daran vorbei diese Delikatesse zu probieren. Wichtig ist hier nur, dass man das Qualitätssiegel beachtet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here